»In Jakobs Geschichte schlummert Philosophie […] und wirft die Frage nach der Grenze zwischen Mensch und Tier auf.«

Tages-Anzeiger

 

Kinderbücher erzählen oft von Tieren in ungewohnter Umgebung, bewusst komisch und fantasievoll. Diese Geschichte aber ist wahr.
Ein Jazzmusiker bringt von seiner Tournee ein kleines Krokodil mit, als Geschenk für seine Kinder. Aber Jakob wächst. Schließlich richtet der Vater ein ganzes Zimmer als Urwald ein. Schulklassen kommen das Tier bestaunen. Das Ehepaar lebt, auch als die Kinder ausziehen, weiterhin mit dem ungewöhnlichen Haustier. Jakob wird 42 Jahre alt, hochbetagt für ein Krokodil in unseren Breiten.

Die Illustrationen zeigen eine Familienwohnung heute. Und doch inszeniert Claudia de Weck die wahre Geschichte aus dem Raum Zürich nicht als lokale Episode, sondern als unglaubliches, aber alltagsnahes Ereignis.

Im Anhang erklärt ein Sach-ABC zoologische Aspekte, und das Nachwort von Georg Kohler stößt an, über ethische Fragen der Haustierhaltung nachzudenken.

»Die ambivalente Geschichte regt an zur näheren Auseinandersetzung und kontroversen Diskussion zwischen grossen und kleinen Lesern.«
Eselsohr

»Ein kluges, inhaltlich vor „politischen Unkorrektheiten“ in Sachen „richtiger“ Lebensführung nur so strotzendes Buch, das viele Fragen aufwirft, die der Autor und Philosoph Georg Kohler in einem Nachwort noch einmal aufgreift: Was unterscheidet Haustiere von anderen Tieren? Sind wilde Tiere böse? Was für eigenartige Tiere sind wir selber, wir Menschen?«
1000 und 1 Buch

 

GEORG KOHLER (TEXT)
CLAUDIA DE WECK (BILD)
Jakob, das Krokodil
40 Seiten | Gebunden | 22 x 31,4  cm
€ (D) 17,– | sFr 24,90 | € (A) 17,50
Lesealter ab 5 Jahren
ISBN 978 3 7152 0664 6
lieferbar

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.