Hilda, das Riesenschaf

 

Zwanzig Hirten sind nötig, um die Wolle und die Milch von Hilda zu verarbeiten.
Eines Tages werden sie müde von der vielen Arbeit und schmieden einen bösen Plan:
Sie wollen Hildas Fleisch verkaufen.
Zum Glück hört Hilda dank ihren Riesenohren alles und macht sich rechtzeitig aus dem Staub.
In der Stadt ist sie eine Riesenattraktion. Fotoapparate blitzen und Menschen strömen zusammen. Eingeschüchtert flüchtet Hilda aufs höchste Haus. Von dort aus sieht sie weit weg ein Zirkuszelt…
Doch der Zirkusdirektor will kein altes Wollmilchschaf durchfüttern.
Betrübt wandert Hilda zum Hafen hinunter. Dort hört sie die Hilfeschreie eines kleinen Schafs, das vor dem Wolf ins Wasser geflüchtet ist. Beherzt springt sie ins Wasser und rettet es.
„Was ist ein Wolf?“, fragt Hilda.
„Du hast wohl noch nie einen gesehen, weil alle Wölfe vor dir wegrennen“, sagt das kleine Schaf.
Bald ist klar, wo Hildas neues Zuhause ist: Bei der Schafherde auf dem Hügel.
Und ganz nebenbei: Seit Hilda da ist, hat sich nie mehr ein Wolf gezeigt.

 

»Urberuagas Zeichnungen sind so liebevoll und humorvoll, dass das Buch
nich nur textlich, sondern auch durch die Bildsprache eine wahre Freude ist.«

Maike Jacobs, Neue Presse

»Absolut empfehlenswert!«
Borromäusverein, Barbara Nüsgen-Schäfer

»Eine große und wichtige Botschaft eingebettet in wenig Text und emotionalen Bildern.«
ausgezeichnet mit dem KIMI-Siegel für Vielfalt 2019

 

 

EMILIO URBERUAGA
Hilda, das Riesenschaf
40 Seiten | Gebunden | 25 x 32 cm
€ (D) 17,– | sFr 24,90 | € (A) 17,50
Lesealter ab 4 Jahren
ISBN 978 3 7152 0776 6
lieferbar

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.