Am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Der Hase gräbt ein Loch. Der Bär schaut zu und sagt: »Gegen den Regen gräbt man doch kein Loch. Gegen den Regen sucht man eine Höhle.«
Der Hase gräbt weiter, obwohl bald auch der Specht, das Eichhorn und der Dachs besser wissen, wie man einen Unterschlupf baut. Doch der Hase lässt sich nicht von seinem Plan abbringen, selbst noch als die Kuh von der Weide her ihren Vorschlag muht.
Da fallen erste Tropfen, und bald gießt es wie aus Kübeln. Der Hase schlüpft in sein Loch – und bleibt trocken.

Ein Lob auf Durchhaltewillen und Selbstwirksamkeit.

 

»Für kleine Besserwisser; Durchbeißer, alle, die es leid sind, sich immerzu belehren zu lassen und alle, die schlaue Tiere lieben.«
Kinderohren

»Spielerisch erfahren kleine Kinder in dieser einfachen, mit großflächigen Bildern illustrierten Geschichte, wie die verschiedenen Tiere wohnen. Gern empfohlen!«
Borromäusverein e.V.

»Eine schöne Geschichte, leicht zu verstehen, mit Interpretationspotential und ausdrucksstarken Bildern. Richtig gut.«
webcritics.de

DANIEL FEHR (TEXT)
FRANCESCA SANNA (BILD)
Ein Loch gegen den Regen
32 Seiten | Gebunden | 21 x 28 cm
€ (D) 16,– | sFr 26,90 | € (A) 1,50
Lesealter ab 4 Jahren
ISBN 978 3 7152 0719 3
lieferbar

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.