Über uns

Der Verlag und seine Geschichte

Martin Hürlimann gründete den Atlantis-Verlag 1930 in Berlin. Als er für seine erste Tochter ein Bilderbuch suchte, war er enttäuscht vom Angebot und beschloss, zusammen mit seiner Frau Bettina Hürlimann-Kiepenheuer, selbst Kinderbücher zu verlegen. 1939 zog das Paar mit dem Verlag nach Zürich. Die Atlantis-Bilderbücher wurden zu einem Programm, das Maßstäbe setzt; geprägt von der »Bücherfrau«, die einerseits ihre Bücher bis ins Detail mitgestaltete und andererseits weltweit aktiv war (IBBY, BIB). Bis heute sind Titel aus dieser Zeit im Programm, etwa »Der Xaver und der Wastl« (1962) von Heidrun Petrides.

Der Atlantis-Verlag verlegte auch Bildbände, Musikbücher und Weltliteratur (z.B. Max Frisch) und war geprägt von den persönlichen Interessen des Verlegerpaars. 1981 wurde der Verlag aufgeteilt. Die Stiftung Pro Juventute übernahm den Kinderbuchteil und verband damit qualitativ hochwertige Bilderbücher mit praxisorientierten Elternratgebern.

Programm

Atlantis-Bilderbücher setzen inhaltlich und ­grafisch Akzente; ein Schwerpunkt sind betont ­individuelle Stile, etwa Die zweite Arche von Heinz Janisch und Hannes Binder. Trotz ­außergewöhnlichen Ideen und Illustrationen bleiben Atlantis-­Bilder­bücher nahe am Publikum: Sonja Bougaeva hat mit ihren Büchern große Aufmerksamkeit erlangt und mit ihrem Witz zugleich viele Kinder erreicht. Die Werke des erfolgreichen Duos Lorenz Pauli und Kathrin Schärer werden regelmäßig zu Bestsellern und begeistern Kinder, Buchhandel und Kritiker.

Die beliebten und erfolgreichen Sachbilderbücher der Reihe »atlantis-thema« sind erzählt wie ein Bilderbuch und detailgenau wie ein Sachbuch. Zu vielen Titeln gibt es Begleitmaterialien als Gratis-Download auf der Verlagshomepage. Jedes Sachbilderbuch ist individuell gestaltet, von versierten Autorinnen und Autoren entwickelt und von Fachleuten begleitet.

Lieferbar sind rund 150 Bilderbücher, unter anderem die beliebten Verse-, Spiel und Bastelbücher von Susanne Stöcklin-Meier sowie die zum Kult gewordenen Barbapapa-Bilderbücher.